Sexualdelikte in Berlin Pankow und Lichtenberg: Die Polizei sucht Zeugen und Opfer

Symbolbild: Sexualdelikte |seeyogameover0
Symbolbild: Sexualdelikte | Seeyogameover0

Berlin Pankow und Lichtenberg. Im März diesen Jahres sind mehrere Sexualdelikte in Berlin verübt worden. Nach einer weiteren Vergewaltigung am 3. August und intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamtes erließ nun ein Richter Haftbefehl gegen einen 25-jährigen Mann.

 

Festnahme unmittelbar nach Vergewaltigung

Ein 25-Jähriger steht in dringendem Tatverdacht, Mitte März 2016 zwei Frauen und am 3. August 2016 eine Frau sexuell genötigt bzw. vergewaltigt zu haben. Direkt nach der Vergewaltigung im August in Prenzlauer Berg ist der junge Mann festgenommen worden.

Sexualdelikte: Polizei sucht weitere Opfer und Zeugen

Die Polizei hat in diesem Zusammenhang folgende Fragen an potentielle weitere Opfer und Zeugen:

  • Gibt es weitere Frauen, die in der Vergangenheit, insbesondere in Pankow, Friedrichshain, Hohenschönhausen und Mitte, von einem Mann verfolgt, sexuell bedrängt bzw. überfallen worden sind?
  • Wer hat Beobachtungen im Zusammenhang mit ähnlichen Straftaten gemacht?

Täter folgte Opfern von Straßenbahn bis nach Hause

Bei den Taten folgte der Mann seinen Opfern immer von der Straßenbahnhaltestelle bis nach Hause. In den Hausfluren kam es durch den 1,90 Meter großen Mann dann zu den Übergriffen.

Die Ermittler des Fachkommissariats suchen nun nach etwaigen weiteren Opfern von ähnlichen Übergriffen oder Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben. Die ermittelnden Beamten gehen davon aus, dass der deutsche Tatverdächtige für weitere Straftaten verantwortlich sein könnte, die bisher nicht angezeigt wurden.

Landeskriminalamt bittet um Kontaktaufnahme

Weitere etwaige Opfer und Zeugen werden gebeten, sich dringend an das Landeskriminalamt zu wenden:

Landeskriminalamt
Keithstraße 30
Berlin – Tiergarten

Telefon: 030 – 4664 – 913 402
Telefax: 030 – 4664 913 499
E-Mail: lka134 [at] polizei.berlin.de

 

Quelle: Pressestelle der Polizei Berlin

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.