Bewaffneter Supermarkträuber wollte mit Mofa flüchten – Festnahme

Symbolbild Supermarkt: Alexas_Fotos, Pixabay
Symbolbild Supermarkt: Alexas_Fotos | Pixabay


Werneck, LKR Schweinfurt.
Ein bewaffneter 45-jähriger Supermarkträuber erbeutete in Werneck mit Hilfe von Gewalt etwa 2000 Euro. Zwei Zeugen hielten den Mann fest bis die Polizei eintraf.

Zwei Personen kamen der Kassiererin zu Hilfe

Die Angestellte eines Supermarktes in der Wernecker Otto-Hahn-Straße saß am Donnerstagabend gegen 19 Uhr an der Kasse und bediente Kunden. Sie rechnete gerade zwei Produkte ab als der 45-Jährige Mann ihr auf die Hand schlug und sich an der geöffneten Kassenschublade bediente.

Zwei Zeugen wurden durch die Hilfeschreie der Kassiererin auf das Geschehen aufmerksam und hielten den Mann, der die ganze Zeit über einen Motorradhelm trug, in einem Vorraum des Marktes fest. Der Mann versuchte sich mehrmals loszureißen, bis mehrere Streifen der Polizeiinspektion Schweinfurt und der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck eintrafen.

Supermarkträuber war mit Messer bewaffnet

Bei dem 45-Jährigen konnte ein Taschenmesser und Pfefferspray sichergestellt werden. Vor dem Geschäft stand ein Mofa, das bauartbedingt 25 Kilometer pro Stunde fahren konnte und vermutlich als „Fluchtfahrzeug“ dienen sollte. Das Versicherungskennzeichen war umgeklappt. Der Mann wurde festgenommen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde angeordnet, dass der 45-Jährige, der aus dem Landkreis Schweinfurt stammt, am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden sollte. Die Nacht verbrachte er in einer Arrestzelle woraufhin am Freitag antragsgemäß ein Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des schweren Raubes erlassen wurde.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt nun wegen eines Raubdeliktes.

Quelle: Pressestelle Polizei Bayern

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.